Kongo

COVID 19

Unsere Lehrer initiieren COVID-informations-Kampagne Das Leben in einem ostkongolesischen Dorf ist auch ohne COVID schwer genug für die meisten Familien. Sie haben im Schnitt etwa 7 Kinder und kaum einen ganzen Dollar pro Tag zum Leben. Darum bat uns das Schulteam schon im April um Geld für eine Informations-Kampagne zum

Weiterlesen »

Berufungsprozess im Fall Kamehre

Kabinettschef Vital Kamerhe und der libanesische Geschäftsmann Samih Jammal waren in erster Instanz wegen Unterschlagung öffentlicher Gelder, Korruption und Geldwäsche zu 20 Jahren Zwangsarbeit verurteilt worden. Das Berufungs-Gericht trat am 24 Juli im Kongresszentrum nahe dem Zentralgefängnis in Kinshasa zusammen, wo die Angeklagten einsitzen. Das Berufungsgericht kann den Prozess entweder

Weiterlesen »

Auf die Strasse gegen COVID

COVID beherrscht die Welt, jedenfalls im Moment. Unsere Schule in Ikoma ist seit April geschlossen, ob sie im September wieder aufmachen kann, ist noch unklar. In der Stadt Bukavu, etwa 30 km weit von der Schule entfernt, gibt es viele Fälle, mehr als die Hälfte des Pflegepersonals in den Spitälern

Weiterlesen »

Die Coronafälle in Bukavu nehmen zu

Ibanda, der Stadtteil im Zentrum von Bukavu, war während drei Tagen völlig abgeriegelt. Unser Koordinator Fiston Maheshe schrieb am Mittwoch 3. Juni: „Wir sind in einer Situation, die angesichts von COVID 19 immer besorgniserregender wird. 41 Personen sind positiv getestet, das Pandemie-Reaktionsteams sucht 400 Personen, die mit ihnen in Kontakt

Weiterlesen »

Coronavirus: Kommt der Kongo glimpflich davon?

Corona-Virus: Kommt der Kongo glimpflich davon? Am 7. Mai gab es im Kongo unter 80 Millionen Einwohnern rund 800 an Corona Erkrankte. Mitte April, fünf Wochen nach dem ersten entdeckten Fall, waren es rund 300. Sollten diese Zahlen einigermassen stimmen, so verläuft die Epidemie im Kongo viel milder als in

Weiterlesen »

Keine Maske –> 5000 Francs Busse

Mit 5000 Francs büsst die Polizei in der Hauptstadt Kinshasa Menschen, die ohne Schutzmaske unterwegs sind. Das hat der Gouverneur der Hauptstadt verkündet. Dies entspricht etwa 2.65 CHF. Als Vergleich: Der Staat zahlt Primar-Lehrkräften in grossen Städten 200 Franken, auf dem Land – auch in Ikoma – etwa 100 Franken.

Weiterlesen »