Milondola 2010

Seit 2010 ist Milondola eine Primarschule mit zwei ersten Klassen und je 2. bis 6. Klasse mit fast 50 Kindern. Die Schulleiterin Nabintu und die lokale Association Milondola leiten die Schule und entwickeln sie weiter zusammen mit dem Verein.
Milondola wird finanziert von Spenden an den Verein Maendeleo.
Milondola ist ein Wort aus der lokalen Sprache und soll so viel heissen wie „die gute Wahl“. Maendeleo ist Kisuaheli und heisst „Entwicklung“.

Nur 30 Prozent der Eltern können Schulgeld bezahlen

Von den 250 Kindern in Milondola können nur etwa 70 monatlich den Dollar Schulgeld  aufbringen. In den meisten Schulen gilt: Kinder, die nicht bezahlen, fliegen von der Schule. 
Wir haben beschlossen, dass in Milondola kein Kind von der Schule verwiesen wird.
Deshalb zahlen wir den Lehrkräften den bescheidenen Grundlohn von 45 Dollar pro Woche. Zum Vergleich: 1 Kilo Zucker, Mais- oder Maniokmehl kostet einen Dollar.