Die Coronafälle in Bukavu nehmen zu

Published by admin on

Ibanda, der Stadtteil im Zentrum von Bukavu, war während drei Tagen völlig abgeriegelt.

Place de l’Indépendance im Stadtteil Ibanda während der Abriegelung

3. Juni : Bukavu an der Grenze zum abgeriegelten Stadtteil Ibanda

Die Hauptstrasse in Bukavu während der Abriegelung

Unser Koordinator Fiston Maheshe schrieb am Mittwoch 3. Juni: „Wir sind in einer Situation, die angesichts von COVID 19 immer besorgniserregender wird. 41 Personen sind positiv getestet, das Pandemie-Reaktionsteams sucht 400 Personen, die mit ihnen in Kontakt gestanden haben könnten.
In der vergangenen Woche gab es in der Stadt einen erstaunlichen Anstieg von Todesfällen. Dies zeigt sich an der wachsenden Zahl von Todesanzeigen in den Lokalradios und Mitteilungen in sozialen Netzwerken (…) In meiner Nachbarschaft sind seit letztem Freitag 4 Menschen gestorben, die ich gut kannte. Wir glauben, dass dies Ergebnis von Fahrlässigkeit ist, die seit dem Auftreten des ersten Falles in der Stadt herrscht. In bestimmten Teilen der Stadt respektiert die Bevölkerung die Anweisungen der Behörden gut, in anderen benehmen sich die Leute als wäre nichts geschehen. Jetzt wird es schwierig, die Stadt vollständig abzuriegeln, die gesamte Bevölkerung wird sich wieder treffen, die Situation wird noch schlimmer.“

Fiston fragt dann, ob wir Geld hätten für Informationsaktionen. Er will einen Vorschlag machen, was sinnvoll sein könnte.