Agroprojekt umgebaut
Der Band Arc-en-Ciel zu einer Verstärkeranlage verholfen
Verhindert, dass Gitarrenbauer Zakar von seinem Land vertrieben wird
Die Mutter und die jüngste Schwester Simires aus dem Spital „befreit“

Das sind nur einige der Ereignisse unsrer Projektreise anfangs 2015. Dabei waren: Andreas Rüber, Aktuar des Vereins Maendeleo, Peter Staub, ein Kollege aus dem Lehrerseminar Kreuzlingen (lang, lang ist’s her) mit Projekterfahrung aus Kenya und Hansjörg Enz, der Vize-Präsident des Vereins.

Natürlich haben wir auch die Schule besucht und richtig Freude gehabt an den Kindern und dem engagierten LehrerInnenteam, das seit der Gründung der Schule das gleiche ist.

Die Schule ist neu von einer Naturhecke eingesäumt, dank Spendengeldern (von wem?) stehen den SchülerInnen jetzt 6 statt nur 3 Klos zur Verfügung und die Schule hat sich so gut etabliert, dass bei unsern Besuchen  drei LehrerInnen je einen Praktikanten/in betreuen konnten. Nach nur vier Jahren hat der Staat jetzt beschlossen, für 6 der 7 Lehrer den Grundlohn von 60 USD zu bezahlen, das entlastet unser Schulbudget und macht Finanzen frei für andere Aktivitäten.

Weil ein Video mehr sagt als viele Worte: Hier ein Eindruck von der Primarschule Milondola.

 

Categories: Reiseberichte