2019 wird die Primarschule Milondola 10 Jahre alt. Im Jubiläumsjahr möchte der Verein Maendeleo ein neues Gebäude erstellen. Dies wird nötig, weil im Kongo die Primarschulzeit von 6 auf 8 Jahre verlängert wird.

Im Jahre 2008 ging ich als Entwicklungshelfer in die DR Kongo. Nach wenigen Monaten vor Ort liess ich mich dazu verleiten, der Lehrerin Nabintu zu helfen, eine Primarschule in Ikoma zu bauen. Nabintu unterrichtete damals in einer Hütte aus Holzstangen und weissen Unesco-Blachen. Sie meinte, ein Schulhaus könne für 2000 USD gebaut werden, und ich war so naiv es zu glauben.

Wir kauften dann ein Grundstück, ich machte ein Modell aus einer Kartonschachtel, einheimische Handwerker gingen ans Werk und bereits im Herbst 2009 weihten wir ein Gebäude ein für die Klassen 1 bis 3. 2010 war dann auch das zweite Gebäude erstellt und wir waren eine ausgewachsene Primarschule mit den Klassen 1 bis 6. Wir hatten bis dann etwa 15x mehr ausgegeben als Nabintu gemeint hatte. Zum Glück konnte ich damals mitmachen in der 1. Staffel von „Uf und devo“, der Auswanderer-Sendung von SRF. Ich machte nur mit unter der Bedingung, dass SRF das Schulprojekt in den Sendungen prominent zeigt und wir Spenden für das Projekt erhalten.


Hansjörg Enz baut mit den Einheimischen Schulbänke (klicke auf das Bild)

2010 gründeten wir in der Schweiz den Unterstützungsverein Maendeleo, im Kongo die Association Milondola aus lauter Einheimischen. Gemeinsam betreuen wir seither die Schule und die Projekte, die dazu gekommen sind. Nächstes Jahr können wit 10 Jahre Primarschule Milondola feiern, etwa 450 Kinder werden bis dann unsre Schule besucht haben. Im Jubiläumsjahr wird unsre Schule wachsen: Die Regierung der DR Kongo hat beschlossen, die Primarschule auf 8 Jahre aufzustocken. Da der Staat keine Schulhäuser baut, möchten wir 2019 ein zusätzliches Gebäude bauen und unsren SchülerInnen die zwei zusätzlichen Schuljahre anbieten.

Bauprojekt Ikoma

Categories: Schule